Als die CDU auf Twitter cool wurde

Vom „Stern“-Chefredakteur zum Netz-Star: Philipp Jessen über Krisenmanagement, Verkaufsstrategien und Zielgruppen-Erfassung in den sozialen Medien.

Von Martin Auernheimer

„Donald Trump hat vor allem Twitter verstanden“, sagte Philipp Jessen, Ex-Stern.de-Chef und CEO von Storymachine beim Europäischen Mediengipfel in Lech. Trump liege mit seinen 63,2 Millionen Followern auf Twitter vor den führenden US-Medien CNN (41,8 Millionen) und „New York Times“ (43,3 Millionen).

Video von Viktoria Gstir 

„In einer Zeit, in der jeder sein eigener Sender sein kann, ist die Rolle der Medien wichtiger geworden, um Wahrheit von Unwahrheit zu unterscheiden“, erklärte Jessen. Dem stimmte der Ex-Chefredakteur der „Bild“-Zeitung, Kai Diekmann, zu. Gemeinsam haben sie Storymachine gegründet, um Kunden in puncto soziale Medien zu coachen. „Journalismus hat sein Veröffentlichungsmonopol verloren“, sagte Diekmann. „Die dunkle Seite der Macht“ verstehe die Neuen Medien besser. Diese hätten keine anderen Möglichkeiten, „ihre Inhalte zu verbreiten“, analysierte der hippe Unternehmer Jessen. Der Erfolg der AfD beweist das: „Alice Weidel hat mehr Follower als CDU und CSU zusammen.“

Postings würden auf Facebook eine „organische Sichtbarkeit“ von einem Prozent erreichen. Je polarisierender ein Posting und je negativer die Reaktionen (wütende oder traurige Smileys), desto größer die Reichweite. Das Wichtigste: maßgeschneiderte Inhalte auf verschiedenen Kanälen. „Zehn Prozent lieben dich, zehn Prozent hassen dich. Interessant sind die unentschlossenen 80 Prozent.“ Die undurchsichtige 75-Personen-Firma legt zwar ihre Kunden großteils nicht offen, laut Jessen gehört aber die CDU dazu.

Das stümperhafte Krisenmanagement der Partei auf das kritische Video des Youtubers „Rezo“ bezeichnete er als „erschreckend“. Freilich lobte er jüngere Kampagnen wie den witzigen Schlagabtausch mit der NGO Greenpeace, nachdem diese das C aus der Parteizentrale „entführt“ hatte und ihm mit „Das C“ einen Twitter-Account schenkte.

Die CDU konterte mit dem Profil „Das Du“.

Das beeindruckte sogar Satiriker Jan Böhmermann.

„Was ich sage ist genauso wichtig, wie wann ich es sage“, unterstrich Jessen in Lech. Fehlende Medienkompetenz werde von der jungen Generation als Respektlosigkeit aufgenommen. „Wenn Tageszeitung voller Rechtschreibfehler und unscharfer Fotos erscheinen, nimmt man sie auch nicht als seriöses Medium wahr. Allein das richtige Nutzen der Kanäle ist eine Aussage“, führte er aus. Dem gegenüber stellte er die positive Social-Media-Kampagne der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), die mit selbstironischen und humorvollen Beiträgen ihren schlechten Ruf mit dem Hashtag #weilwirdichlieben drehen konnten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.