Die Medienakademie 2017 – wer steckt dahinter?

Die Medienakademie 2017 – wer steckt dahinter?

Im Rahmen des 11. Mediengipfels in Lech am Arlberg treffen sich Jungjournalistinnen und –journalisten unter der Leitung von Markus Spillmann und Werner Müllner zur sogenannten Medienakademie. Unter Echtzeitbedingungen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, multimedial über die Diskussionen am Mediengipfel zwischen renommierten Persönlichkeiten aus Medien, Politik und Wirtschaft zu berichten.

Erwartungen der Teilnehmenden von der Medienakademie

Das Thermometer zeigt minus sieben Grad Celsius und es schneit ununterbrochen. Das Skigebiet Lech erwacht aus der Zwischensaison. Dieses Wochenende ist der Auftakt in die Wintersaison geplant – bei tollen Schneebedingungen. Noch aber ist nicht viel los, die Gaststätten bereiten sich erst noch auf den Mediengipfel vor. Nur wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Medienakademie, sind bereits seit den frühen Morgenstunden aktiv. Doch was hat uns dazu bewogen, nach Lech zu reisen, in den noblen Skiort am Arlberg? Wir haben die Jungjournalistinnen und –Journalisten aus Österreich und der Schweiz befragt.

„Derzeit arbeite ich als Trainee bei Russmedia und ich denke, dass die Medienakademie eine perfekte Ergänzung zur meiner derzeitigen Arbeit ist. Ich glaube, dass ich gefordert und gefördert werde und interessante Persönlichkeiten kennenlernen kann.“ – Jakob Lorenzi, Vorarlberg

„Die Medienakademie bietet jungen Journalisten die einzigartige Möglichkeit mit vielen verschiedenen Menschen zu sprechen. Ich denke, dass ich durch die Medienakademie einen Einblick bekomme, wie die journalistische Arbeit in der Praxis ausschaut.“ – Alexander Polt, Wien

 „Ich möchte gerne journalistische Tätigkeit und Handlungen unter Echt-Zeit-Bedingungen erfahren. Es ist sehr spannend an diesem Mediengipfel teilzunehmen und interessante Persönlichkeiten zu sprechen und kennenzulernen.“ – Salomé Wohlhauser, Schweiz

Mediengipfel – Worum geht es?

Der seit 10 Jahren bestehende Mediengipfel lädt jedes Jahr Experten ein, um gemeinsam über die Veränderungen in der Medienwelt sowie europäische Politik zu debattieren. In Zusammenarbeit mit der Kommunikationsagentur Promedia und Lech Zürs Tourismus GmbH sowie der Auslandspresse in Wien werden die drei Tage organisiert.

Das Thema des diesjährigen Diskussionsforums lautet: “Die neue Welt(un)ordnung – Auswege aus der Überforderung der Eliten.”

„Ich finde das Thema des Mediengipfels sehr interessant und für uns auch zukunftsweisend. Viele Personen aus unterschiedlichen Sparten werden darüber diskutieren und ich bin gespannt, was für Ergebnisse rauskommen“. – Katharina Pöllmann, Tirol

In Zeiten wie diesen, in denen Hacker demokratische Wahlen manipulieren, der Populismus erstarkt und die Medien ihre Rolle als vierte Macht im Staat verlieren, gilt es über die Folgen für Politik und Medien zu diskutieren.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.